Garten

Um ertragreiche Johannisbeeren anzubauen und eine reiche Ernte zu erzielen, müssen 2 Fehler vermieden werden

Jeder Gärtner weiß, dass Johannisbeeren im Allgemeinen eine unprätentiöse Pflanze sind.

Der Anbau einer reichen Ernte saftiger und schmackhafter Beeren ist selbst für einen Anfänger und unerfahrenen Sommerbewohner nicht schwierig.

< p>Kompetentes Gießen, seltenes Düngen, Strauchschnitt – alles was die Johannisbeere braucht.

Nur wer diese 2 Fehler macht, gibt sich mit einer mageren Beerenernte zufrieden.

Foto: Pixabay

Die erste ist die Wahl eines importierten Setzlings.&nbsp ;

Ausländische Setzlinge können in unserem Klima schlecht Fuß fassen, im Gegensatz zu denen, die von lokalen Agronomen gezüchtet werden.

Sie müssen Setzlinge auch nicht nach der Länge der Stängel auswählen.

p>

Jene Sämlinge, die starke und entwickelte Wurzeln haben, werden gut Wurzeln schlagen, nicht lange und schöne Stängel und schwache Wurzeln.

Der zweite Fehler, der zu einer schlechten Ernte führt, ist das Pflanzen an einem Ort, an dem es dort gibt ist wenig leichter, beengter und trockener Boden. Die Johannisbeere liebt die Sonne und viel Platz.

Zwei Wochen vor dem Pflanzen eines Sämlings müssen Sie ein Loch vorbereiten: einen Eimer Mist, 200 Gramm Superphosphat und 300 Gramm Holzasche auf den Boden werfen . Es muss ein Loch gegraben werden, das doppelt so groß ist wie die Wurzeln.

Die Johannisbeeren werden dreimal pro Saison gegossen – jedes Mal gießen sie 2 Eimer unter jeden Busch und im Herbst gießen sie fünf Eimer pro Quadratmeter.

>

Johannisbeeren mit Harnstoff, Natrium- oder Calciumnitrat düngen.