Garten

Wie man Tomatensämlinge füttert, um schnell prall und mit üppigem Laub zu werden

Starke, stämmige, „pralle“ Tomatensetzlinge sind ideal.

Wie füttert man Tomatensetzlinge, damit die zerbrechlichen langen „Schwänze“ prall, stark werden und Blätter bilden?

Erstens müssen Sämlinge nicht sofort gefüttert werden.

Die erste Kopfdüngung wird erst 2 Wochen nach dem Erscheinen der ersten Triebe aufgetragen.

Foto: Pixabay

Und Sie müssen Tomatensetzlinge nicht mit Stickstoffdünger düngen, wie es Sommerbewohner oft tun.

Dank Stickstoff werden Sämlinge sprunghaft wachsen und grün werden und nach oben streben.

Aber dann werden die Sämlinge verdorren, da der Wurzelteil dem Grün im Wachstum hinterherhinkt .

Deshalb ist der beste Dünger für Tomatensetzlinge komplex.

Zum Beispiel „Krepysh“, „Bio Vita“, „Emerald“, „Agricola“ und andere.

p>

Zum ersten Mal werden die Sämlinge nach dem Pflücken gefüttert, dann nach einer Woche und mehr alle 2-3 Tage vor dem Umpflanzen ins Freiland. 

Das reicht aus, damit die Sämlinge prall wachsen und gut im Boden verwurzelt sind.