Hautpflege für jedes Alter

Jede Frau wünscht sich das wohl, einen strahlenden Teint und samtweiche Haut. Jedoch hat die Haut mir 30 ganz andere Bedürfnisse wie die Haut mit 60 und deshalb braucht sie auch unterschiedliche Pflege. Je älter man ist, desto weniger Fett enthält die Haut und umso reichhaltiger muss dann auch die Pflege aussehen. Die Haut ab 50 benötigt rückfettende Cremes und Lotionen, auch im Sommer. Jüngere Haut produziert mehr Talg und braucht vor allem im Sommer eher leichtere Cremes, die Feuchtigkeit spenden, sonst kann es zu Unreinheiten kommen.

Die Haut ab 30

Es gibt kleine Fältchen, aber die Hautstruktur- und Farbe sind ebenmäßig. Der Feuchtigkeitsgehalt ist allerdings auch mit 30 schon reduziert. Bei einigen Frauen treten Pickel auf. Die Feuchtigkeit ist deshalb äußerst wichtig, genauso wie die Vitamine C und E, denn diese schützen vor Umwelteinflüssen. Raucherinnen sollten das Aufhören nicht hinausschieben, denn die Haut rächt sich mit tiefen Falten und einem fahlen Teint.

Die Haut ab 40

Die ersten Zeichen der Hautalterung werden sichtbar, es kommt zu roten Äderchen und die Falten sind auch im Ruhezustand noch da. Jetzt hilft Hyaluronsäure um die Feuchtigkeit zu speichern und die Fältchen zu mildern. Auch die getönte Tagescreme sollte für einen ebenmäßigen Teint feuchtigkeitsspendend sein. Wer zu roten Äderchen neigt, sollte Temperaturschwankungen wie Sauna und auch Alkohol vermeiden, denn beides erweitert die Gefäße.

Die Haut ab 50

Die Haut produziert weniger Fett und regeneriert sich auch nicht mehr, weil der Östrogenspiegel sinkt. Die Alters-Flecken werden sichtbar und auch am Hals und Ausschnitt bilden sich Falten. Aber in diesem Alter benötigt der Körper generell mehr Zuwendung. Lotionen mit Urea, der den Feuchtigkeitsverlust der Haut ausgleicht und Trockenheit vorbeugt, sind von Vorteil. Für die Nacht benötigt die Gesichtshaut eine regenerierende Pflege mit dem Aktivstoff Q 10. Da trockene Haut äußerst empfindlich ist, sollte man auf Produkte ohne Alkohol und Konservierungsstoffe zurückgreifen. Nachts läuft die Zellerneuerung auf Hochtouren. Diesen Regenerationsprozess unterstützen gesunder Schlaf und gute Nachtcremes.

Die Haut ab 60

Der Hautfettgehalt ist mehr als gering, die Elastizität ist verloren, die Haut ist trocken. Die Schadstoffe werden nicht mehr so gut abtransportiert weil die Haut schlechter durchblutet wird. Ältere Haut benötigt mehr Fett als Feuchtigkeit, das heißt fetthaltige Cremes und Lotionen sind nötig, welche die trockene Haut versorgen und schützen. Sinnvoll ist eine reichhaltige Anti-Aging-Creme mit Wirkstoff-Kombinationen und auch Öle tun der Haut jetzt gut und sorgen für Rückfettung. Regelmäßige Bürstenmassagen beim Duschen und milde Gesichts-Peelings entfernen alte Hautschüppchen und machen die Haut aufnahmefähiger für Pflege. Außerdem wird die Durchblutung angeregt und die Haut wird beim Entgiften unterstützt.

Surftipps:

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können. Eingang