Garten,  Ratgeber,  Zeit und Leben

Die Ernte geht verloren: Was ist besser, wenn man Pfeffer nicht daneben im Garten pflanzt

Pflanzen Sie Paprika nicht gedankenlos in irgendwelche freien Beete im Garten – Sie laufen Gefahr, ohne Ernte da zu bleiben.

Auf keinen Fall sollten Paprikaschoten neben scharfen wachsen.

Zwei Paprikasorten können sich gegenseitig bestäuben. 

Die Ernte wird natürlich unwiederbringlich geschädigt. Paprika wird bitter, während Peperoni geschmacklos werden. Paprika sollte von Kartoffelfeldern und Rüben ferngehalten werden.

Dieses Gemüse ist zu gefräßig und nimmt alle nützlichen Spurenelemente aus dem Boden auf, sodass nichts zurückbleibt ihre Nachbarn. Paprika wird eine Ernte bringen, aber eine schwache und dürftige.

Ein unangenehmer Nachbar der Paprika sind Erbsen, die die Paprika mit ihren Wimpern umhüllen, wodurch sich beide Kulturen im Schatten der anderen schlecht fühlen.< /p>

Es lohnt sich, Paprika neben Gurken anzubauen.

Gurken lieben Staunässe im Boden, Paprika hingegen nicht.

Auch erfahrene Gärtner raten Sie davon ab, Dill neben Paprika zu pflanzen, da der Geruch unerwünschte Insekten und Schädlinge anzieht.