Garten,  Ratgeber,  Zeit und Leben

Wo und wann man einen Rettich pflanzt, damit er schmackhaft wächst: Pflanzen Sie kein Gemüse, bis Sie diese Fragen richtig beantwortet haben

Der Frühling auf dem Land beginnt mit der ersten Ernte roter Radieschen, die nicht nur Sommerbewohner, sondern auch aufgeweckte hungrige Plagegeister begehren.

Und wenn sie nur der Fall wären. Radieschen wachsen vielleicht gar nicht, gehen zum Pfeil, werden klein, krumm oder einfach geschmacklos. Warum passiert das?

Es passiert denen, die nicht wissen, wo und wann sie Radieschen pflanzen sollen.

Wann sie Radieschen pflanzen sollen

Außen rot, aber innen weiß – Radieschen sind reich an Vitaminen und einfach zu vermehren und sofort im Freiland zu ölen, dies sollte ab der zweiten Aprilhälfte geschehen.

Wenn Sie sich aber nicht an den Gießplan halten, wächst der Rettich klein und bitter.

Dasselbe passiert, wenn Sie minderwertige Samen kaufen. Daran ist aber nicht der Sommerbewohner schuld.

Schuld ist derjenige, der die Saat am falschen Ort gesät hat.

Wo Radieschen pflanzen

Ein geeigneter Platz für Radieschen ist a Ort, wo immer die Sonne scheint, der Boden ist feuchtigkeitsintensiv und locker, und zudem neutral reagierend.

Wenn der Boden sauer ist, geben Sie sich die Mühe, Dolomit oder Kalk hinzuzufügen.

< p>Es ist sehr wichtig, für eine seltene Bepflanzung des Gemüses zu sorgen. Dazu werden die Körner in einem Abstand von 2-3 Zentimetern und die Reihen in einem Abstand von 15 Zentimetern platziert.

Und Sie müssen das Beet zweimal pro Woche gießen.< /p>